Feuerschwanz – Memento Mori

verfasst von Kalle

Ganz ehrlich… auch wenn die Platte kurz vor Ende 2021 erschien, so ist es jetzt schon für mich ein heißer Kandidat für das Album 2022. Was Feuerschwanz mit Memento Mori auspacken, das überzeugt vom ersten bis zum letzten Ton. Und ich hab immer wieder… nach fast jedem Album gedacht… wie will die Band sich noch steigern? GENAU SO! So heavy wie Feuerschwanz auf diesem Album klingen, so haben sie noch nie geklungen und verdammt… das steht ihnen sowas von gut. Klar… das Mittelalter darf nicht zu kurz kommen, doch dieser schnellere und „krassere“ Sound, der steht der Band sowas von gut… ich bin verknallt in diese Platte.

Schon die ersten Clips, die vorab veröffentlicht wurden, haben mich komplett überzeugt und jetzt wo die Platte zwar schon draußen ist, ich sie dann erstmalig komplett hören konnte.. es ist ein Brett. Die „einfache“ Platte hat 11 neue Tracks und ich kann euch sagen… holt euch die mit beiden CD´s und somit das „Deluxe“ Package. Die zweite CD ist nämlich genauso interessant wie die erste Scheibe. SO… jetzt aber erst einmal zur ersten Platte und somit zu den elf „eigenen“ Songs. Los geht die Scheibe mit dem geilen Opener und Namensgeber der Platte „Memento Mori“. Und schon hier wird direkt klar, wohin die Reise geht. Es ist eine einzige Hymne und verschafft direkt den Drang: mitsingen und sich bewegen. Klar… man könnte jetzt meinen: Der Song klingt im Beginn vielleicht etwas einfach und poppig gestrickt. Ja… ist nicht von der Hand zuweisen, doch genau dieses eingängige und „Hymnenartige“, ist genau der richtige Opener für die Platte. Mit dem Song kannst auch gepflegt im ZDF Fernsehgarten auftreten und begeisterst damit viele Zuschauer.

Doch schon im zweiten Song „Untot im Drachenboot“ geht es noch etwas deftiger zu. Ja gut… manch einer könnte jetzt meinen, da hätten evtl. Santiano evtl. etwas an den Reglern gedreht.. aber auch das ist gar nicht schlimm. Ich find den Song sehr eingängig, super zum headbangen und Spaß haben. Das „Düstere“ kommt von ganz allein und es macht einfach Laune mitzusingen. Genau das schaffen Feuerschwanz auf der ganzen Platte. Man muss nicht so oft zuhören und hat direkt die eingängigen Songs, und wenn es nur der Refrain ist, mit im Kopf. Mir persönlich ist der geile Scream zum Ende, leider nur im Hintergrund, aufgefallen, den ich persönlich gerne stärker im Vordergrund gehört hätte. Bei „Ultima Nocte“, übersetzt heißt es „letzter Nacht“, könnte man auch wieder eine kleine und geile Ableitung ausmachen. Wer von euch kennt Powerwolf und ihren Song „Werewolves Of Armenia“? Ich musste bei manch Passage im Song definitiv daran denken. Was mir hier aber besonders gefällt, man hat auf ein großes Gitarrensolo verzichtet und viel die Geige von Johanna von der Vögelweide in den Fokus gesetzt. Epischer Song und mega heavy. Sehr geil.

Ja dieses Album kann euch in einen Rausch versetzten. Passend dazu gibt es einen schön „schweren“ Song mit „Rausch der Barberei“. In dem Song gefällt mir der Refrain einfach gut, weil man ihn so schön raus brüllen kann. Einfach mal ausrasten und headbangen. JA BITTE!!! Das tut sowas von gut! Was mir auf „Memento Mori“ so gut gefällt ist zudem, das Feuerschwanz einfach eine große Breite an Melodien aufbringt. „Krampus“ ist da ein tolles Beispiel dafür. Sie bringen hier sogar ein wenig Latein mit ein, was man nach ein paar mal hören gut mitsingen kann. Viel cooler find ich die Melodie von „Kling Glöckchen kling!“. Es passt so dermaßen cool in diesen Song! „Feuer und Schwert“ ist ein toller Song, der mit einem schönen Gitarrensolo um die Ecke kommt. Als nächstes kommt dann der ruhigste Song und somit eine kleine Verschnaufpause „Das Herz eines Drachens“. Hauptmann Feuerschwanz zeigt dann hier mal seine ruhige und sinnliche Stimme. Er ist ja sehr vielseitig, so wie es auch Prinz Hodenher ist. Das beweisen sie ja das ein oder andere Mal auf dem Album.

Was mich besonders überrascht hat, das war der Song „Rohirrim“. Ich musste ein wenig überlegen, woher kenne ich… A. den Namen, B. die Melodie ein wenig. Es dauerte ein paar Anläufe, doch dann kam ich drauf und damit ihr nicht im Dunklen tappen müsst, denkt doch mal ein wenig an Herr der Ringe. Da gibt es doch das mächtige Rohan und das Volk hat ein wenig mit der Bezeichnung zu tun. Interessantes Topic für Feuerschwanz, die damit ein wenig in die Fantasy-Welt abgetaucht sind. Mit „Am Galgen“ und „Hannibal“ kommen kurz vor dem Ende die Songs, die mich persönlich am wenigsten gecatcht haben. Wobei… ja bei „Hannibal“ ist das Gitarrensolo und das Tempo schon ziemlich cool. Mit „Skaldenmet“ endet dann das Album. Der Honigwein der für das gute Singen und Dichten zuständig sein soll, ist das letzte Thema auf dem Album. Ihr merkt, die Truppe ist vielseitig unterwegs. Die Songs machen insgesamt einfach nur Laune und Spaß. Doch damit ist die Platte, wenn man die „Deluxe“ Edition hat, noch nicht vorbei.

Kommen wir jetzt mal zu CD 2 und der Idee von Feuerschwanz, ein paar Songs zu covern. Es ist nicht das erste Mal, das die Band ein paar Songs gecovert hat, doch die Auswahl der aktuellen Songs überrascht einfach stark. „Warriors Of The World United“ von Manowar mag ja noch Sinn ergeben, da sie einfach die Kings of Metal sind und Feuerschwanz auf diesem Album durchaus beeinflusst haben könnten. Wenn ich mir so manch Screams vom Prinz anhöre, dann definitiv. Der Kultsong „Twilight Of The Thunder God“ von Amon Amarth macht für mich auch total Sinn und ist mega cool umgesetzt. SO… ABER… also nicht das ich die Songs schlecht finde, welche noch gewählt wurden, doch es überrascht mich ein wenig und ich find sie in der Feuerschwan Version unendlich geil getroffen, doch WARUM? 😀

WARUM… wählt man den Nr. 1 Song „Blinding Lights“ von The Weeknd? Als ich das erste Mal die Version hörte dachte ich mir… Geil… der Song ist ja doch gar nicht so Scheiße und nervig. Doch die Frage bleibt… WARUM? Also die Screams sind übertrieben cool und die Riffs fetzen megamäßig… doch warum so ein Popsong? Einfach feiern die Version und gut ist. Besser geht sie halt einfach auch nicht mehr.

Ich als Manowar Fan find die Coverversion von „Warriors Of The World United“ einfach extrem gelungen und vor Allem auch die Gastbesetzung mit Alea von Saltatio Mortis, Melissa Bonny von u.a. Ad Infinitum und Thomas Winkler von Gloryhammer ist einfach nur stark. Wo ich dann ganz stark lachen musste und den Song feiere ist „The Bad Touch“. Im Original ist der Song von der Bloodhound Gang und noch nie hab ich ein Cover von diesem Song gehört. Ohne Scheiß… liebe Truppe von Feuerschwanz… wenn ihr das lesen solltet: WIE GEIL IST DAS BITTE? Von den Vocals, den Scratches, dem gregorianischem Chor zu Beginn… ich feiere diese Version! Mit diesen Liedern bin ich damals groß geworden und der Song kam mal 1999 raus. Schaut mal bitte alle auf den Kalender… in der Musikwelt ist das fast als „Oldie“ zu werten. MEGA!

„Square Hammer“, im Original von Ghost, ist was für Liebhaber… mein Liebling ist es leider nicht, da ich persönlich auch kein großer Ghost Fan bin. ABER Feuerschwanz packen mit den letzten zwei Songs noch einmal richtig was aus. „Dragostea Din Tei“… ernsthaft? Wie cool ist das denn bitte in eurer Version. Wenn das Live nicht für mächtig Party sorgt, dann versteh ich die Welt nicht mehr. Diese kleien Akzente mit der Flöte? MEGA! Und zum Finale wagen sich Feuerschwanz echt an einen Song von der selbstgekrönten „Besten Band Der Welt“ … die Ärzte. Und ja… es ist cool gemacht, das Cover von „Der Graf“. ABER… so ähnlich sich die Stimme vom Hauptmann mit Bela B. ähnelt… hier ist wirklich eine Grenze erreicht, im Sinne von… hätte man nicht anrühren müssen. Eine tolle Ehrung an die „die Ärzte“ ist es in jedem Fall, aber an die Songstimmung vom Origignal kommt man hier nicht ran. Ein anderer Song der „die Ärzte“ hätte sicher besser gewirkt. Dennoch… die Idee und Umsetzung ist nicht schlecht und zum Finale der Bonusplatte ganz cool geworden.

Im Gesamten feiere ich diese Platten einfach und egal wer… HÖRT DA REIN… ihr werdet sicher nicht enttäuscht! Feuerschwarnz… danke für diesen MEGA Jahresstart der Alben.

Tracklist:

  1. Memento Mori
  2. Untot im Drachenboot
  3. Ultima Nocte
  4. Rausch der Barbarei
  5. Krampus
  6. Feuer und Schwert
  7. Das Herz eines Drachen
  8. Rohirrim
  9. Am Galgen
  10. Hannibal
    11.Skaldenmet

BONUS CD:

  1. Blinding Lights
  2. Warriors Of The World United
  3. Twilights of the Thunder God
  4. The Bad Touch
  5. Square Hammer
  6. Dragostea Din Tei
  7. Der Graf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen