Hammerfall

Support: Battle Beast / Serious Black
23.02.2020
Huxley’s Neue Welt
Berlin

verfasst von Corinna R.

Sonntagabend in Berlin, ready for Metal, volle Ladung! Zum Glück hat es aufgehört, wie aus Eimern zu schütten. Sonst wäre es für die Wartenden vor dem Huxley’s ziemlich ungemütlich geworden. Sandra ist wieder als Fotografin dabei und ich freue mich besonders, ein weiteres Mal mit ihr arbeiten zu können.

Als wir den Saal betreten, sind schon einige Menschlein da. Bei weitem aber noch nicht soviel, dass man von einer Menschenmasse sprechen kann. Aber es sind ja auch noch knapp 50 Minuten, ehe die erste Band anfängt, zu spielen. Langsam aber sicher füllt sich der Saal, sodass beim ersten Ton, der erklingt, die Halle aus einem Menschenmeer zu bestehen scheint.

Das Licht geht aus, die Strahler auf der Bühne an. Die Vibration des ersten Basedrumschlags brennen sich in meinen Kopf und ich will mehr! Serious Black habe ich bisher nur einmal auf Plattformen gehört. Umso schöner ist dieses Erlebnis. Anscheinend nehmen sich viele Metal-Drummer das Tier von den Muppets als Vorbild, denn auch bei Serious Black fallen mir gewisse Parallelen zu dem Instrumentalisten in Puppenform auf. Der Sänger wiederum erinnert mich ein bisschen an einen Charakter aus einem Steampunk-Abenteuer. Ich mag seine Stimme, klar und durchdringend. Es ist schade, dass die Band nur ein paar Songs spielt, aber es kommen ja noch zwei weitere und immerhin ist Sonntag.

Als nächstes betreten Battle Beast die Bühne oder vielmehr hat der Drummer wie auch bei Serious Black und eigentlich fast allen Bands, die ich bisher hören und erleben dürfte, sein Einstiegssolo. Und wie könnte es anders sein, sitzt ebendieser ab dem dritten Lied ohne Shirt am Schlagzeug. Nach und nach kommen die anderen Musiker auf die Bühne und legen los. Die Musik von Battle Beast höre ich schon lange, aber auch hier ist es das erste Mal, dass ich sie live erlebe. Ich bin geflasht, als Noora auf die Bühne kommt. Ich hatte immer eine großgewachsene Frau vor Augen und staune nur, wie viel Power in dieser „kleinen“ Frau steckt. Vielleicht wirkt sie im Gegensatz zu den anderen aber auch einfach kleiner. Auch der Auftritt von Battle Beast ist relativ kurzweilig, dennoch ist es ein inneres Blumenpfücken, hier zuzuhören. Am Ende bleiben mir zwei Fragen: Wo hat Noora ihre Stiefel her und wo bekommt man so geile Leggins her wie der Drummer? Ja, ich bin eben doch durch und durch Mädchen.

Dann endlich, so wirkt es zumindest, als ich die umstehenden Zuhörer beobachte, beginnt die letzte Band: Hammerfall! Und die haben eine besondere Message für Berlin: „Diejenigen die sagen, dass Berlin nicht Metal ist, die haben keine Ahnung!“ Außerdem ist diese Show in Berlin eine ganz besondere, denn es ist die letzte Show der Europa-Tour. Ich verfolge die Bühnenshow von weiter hinten, um das gesamte Geschehen besser aufnehmen zu können. Es sind definitiv mehr Leute da, als ich erwartet hätte, der Saal vom Huxley’s und auch die Galerien sind voll, sehr voll. Doch zurück zu Hammerfall: Obwohl sie eindeutig mehr Lieder spielen als die Vorbands (klar, sie sind ja auch die Hauptband..), stehen ihnen die anderen in nichts nach, bis auf vielleicht die Nutzung der Bühne. Während Serious Black und Battle Beast ungefähr ein Drittel der Bühne nutzen konnten, haben Hammerfall in der Mitte ein anderthalbstufiges, menschenhohes Podest zu stehen, auf dem das Drumset Platz gefunden hat und ab und zu die anderen Musiker performen. Dadurch bekommt die Show einen extravaganten Charakter, wie ich finde.

Was wäre ein gelungenes Konzert ohne Zugaben? Ziemlich eigenartig, deshalb gibt es noch was auf die Ohren. Nach der ersten Zugabe wird der Sänger von Hammerfall ernst. „Templars, Pontus hat gedroht die Band zu verlassen, wenn er nicht auch mal ein Solo spielen darf!“, sagt er mit einem Grinsen. „Also darf er jetzt ausnahmsweise 90 Sekunden ganz alleine spielen!“ Ein Grölen geht durch die Menge und natürlich folgen nach dem Solo noch zwei Zugaben.

Was soll ich sagen? Definitiv nochmal! Ich fand es mega und hätte gerne noch mehr gehabt, aber bekanntlich soll man ja aufhören, wenn es am schönsten ist und morgen ist eben doch leider auch Montag und ein bisschen Schlaf ist selbst in der Hauptstadt manchmal unumgänglich.

Aber nichts desto trotz: Berlin, stay metal!

Setlist Serious Black:

Akhenaton/ I Seek No Other Life/ Mr. Nightmist/ Serious Black Magic/ We Still Stand Tall/ High and Low

Setlist Battle Beast:

Unbroken/ Familiar Hell/ Straight to the Heart/ The Hero/ No More Hollywood Endings/ Eden/ King for a Day/ Beyond the Burning Skies

Setlist Hammerfall:

Never Forgive, Never Forget/ One Against the World/ Heeding the Call/ The Way of the Warrior/ Any Means Necessary/ Hallowed Be My Name/ Blood Bound/ Redemption/ Renegade Medley (20th Anniversary of Renegade Instrumental Medley)/ The Dragon Lies Bleeding/ Last Man Standing/ Let the Hammer Fall Zugaben: Hammer High/ Gitarrensolo/ (We Make) Sweden Rock/ Hearts on Fire

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen