Crystal Eyes – Starbourne Traveler

verfasst von Carina

Mit „Starbourne Traveler“ erscheint das nun achte Album der schwedischen Power-Metal-Band. Wurde es nach dem 2014 erschienenem Album „Killer“ ruhig um die Band, so darf man sich, nach fünf Jahren, seit dem 06.12.2019 über das neue Material freuen. Und getreu dem Motto „never change a running system“ hat sich der Sound der Band nicht wirklich geändert.

Mit „Gods Of Disorder“ legen die Jungs gleich von Beginn an das Tempo fest. Der Text ist eingängig, der Sound ist stimmig und die Drums treiben gut an. Der Titel gebende Track „Starbourne Traveler“ startet gleich mit einem kurzen, aber prägnanten Schlagzeugsolo gefolgt von einem Slide der Leadgitarre, bevor es mit Speed in die erste Strophe übergeht. Die bekannten Gitarrensoli sitzen wie zuvor auf Alben wie „Killer“ oder „Chained“. Ruhiger wird es lediglich in „In The Empire Of Saints“ der entfernt an bekannte Hard-Rock Balladen wie von Bon Jovi oder den Scorpions erinnert. Ein Moment indem man sich kurz vor dem Ende nochmal fallen lassen kann.

Fazit

Crystal Eyes haben in den 5 Jahren zwischen „Killer“ und „Starborne Traveler“ nichts verlernt. Der gekonnte Mix aus Power- und Melodic-Metal lässt Jungs zwar wieder gewohnte Wege beschreiten, klingt aber ein ums andere Mal wieder frisch. Für eingefleischte Fans, als auch für Neuhörer ein einprägsames Werk, das in jedes gut sortierte Power-Metal CD Regal gehört.

Tracklist

  1. Gods Of Disorder
  2. Side By Side
  3. Extreme Paranoia
  4. Starbourne Traveler
  5. Corridors Of Time
  6. Paradise Powerlord
  7. Into The Fire
  8. In The Empire Of Saints
  9. Midnight Radio
  10. Rage On The Sea

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen