Brothers Of Metal – Emblas Saga

verfasst von Kalle

Na… wer von euch hat noch kein Wort von Brothers Of Metal gehört? An der Band ist man kaum vorbei gekommen, wenn man sich ein wenig in der Szene umgehört hat. Jetzt haben die Schweden ihr neues Machtwerk „Emblas Saga“ auf den Markt geworfen. Und wenn eine Band aus dem hohen Norden kommt, dann kann es in einer Saga ja fast nur um die bekannten Themen gehen. Nordische Myhtologie, Wikinger, Götter usw. Eigentlich Themen, wo man vermuten könnte, die sind längst ausgeschlachtet. Dem ist natürlich nicht so und so haben Brothers Of Metal genug Material für ihre Songs gefunden. Insgesamt haben es jetzt 13 Songs auf die Platte geschafft.

Doch sind die Brothers Of Metal ihren Hype jetzt wirklich wert oder ist da ein wenig viel gepushe im Einsatz? Für mich persönlich ist der Sound ganz interessant, aber keine Besonderheit. Der ganz große Kracher fehlt und für mich haben die Brothers Of Metal eher den Eindruck, als hätte man verschiedene Bands in einen Topf geschmissen und geschaut, was dabei raus kommt. Man findet hier Sound von Grave Digger, Epica, Primal Fear, Battle Beast, Accept, Serenity usw. Doch der ganz eigene Touch ist für mich nur noch nicht so wirklich erkennbar. Es ist aber auch kein totaler Reinfall oder gar schlecht. Es ist guter Durchschnitt, was die Tracks angeht. Es ist natürlich nicht einfach insgesamt acht Leute in einer Band gut unterzubekommen.

Die Tracks sind gut produziert, der Sound satt… das ist alles super… aber das gewisse Etwas fehlt mir hier leider. Egal wie oft ich die Platte gehört habe, es wollte noch nicht so funken. Vielleicht liegt es tatsächlich an den unterschiedlichen Gesangsstimmen, die sich nicht ganz einheitlich auf die Melodie einigen. Die klare Stimme von Sängerin Ylva Eriksson, gemischt mit den rauen Stimmen von Joakim Lindbäck Eriksson und Mats Nilsson, will mir nicht gefallen. Einer der Stimmen hätte gereicht, dann wäre eine klarere Linie erkennbar gewesen. Hach.. schwierig die Platte…weil irgendwo macht es Spaß, aber irgendwo ist mir da zuviel von Allem drin. Am Besten… ihr macht euch selbst ein Eindruck und lasst euch nicht von mir da so sehr beeinflussen. Das ist eine Platte, entweder man mag sie oder man mag sie eben nicht.

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß beim lauschen, denn das kann man getrost machen… es ist kein Totalausfall.

  1. Brood Of The Trickster
  2. POWERSNAKE
  3. Hel
  4. Chain Breaker
  5. Kaunaz Dagaz (Dawn Of Fire)
  6. Theft Of The Hammer
  7. Weaver Of Fate
  8. Njord
  9. Emblas Saga
  10. Brothers Unite
  11. One
  12. Ride Of The Valkyries
  13. To The Skies And Beyond |

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen