Welle:Erdball

Support: RROYCE
03.11.2019
Musikzentrum
Hannover

verfasst von Charlotte B.

Was ein Abend! Dass Welle:Erdball es richtig krachen lassen, wenn sie auf Tour sind, sollte Fans bekannt sein. Sie spielen oft sehr viel länger, als andere Bands, und holen immer die besten und tanzbarsten Songs aus dem Repertoire, die sie finden können. Auf der MUMIEN, MONSTREN, MUTATIONEN-Tour zum kommenden gleichnamigen Album stellen die vier in fast komplett neuer Besetzung ihre neue Single vor. “Die Unsichtbaren” gibt es nur auf einer durchsichtigen Vinyl zu kaufen, stilecht und auf 1000 Stück limitiert, und mit vier brandneuen Songs ausgestattet, die auch diesen Abend im Musikzentrum zum Besten gegeben wurden.

Als Gast der Radiosendung treten RROYCE auf, ein Dortmunder Trio, welches sich mit so einigen Auszeichnungen schmücken kann. Nebst “Beste Gothic-Wave-Band” und 2. Platz als “Beste Elektropop-Band” beim deutsche Rock & Pop-Preis 2013, wurde RROYCE ein Jahr später im Leserranking “Battle of the Bands” des Sonic Seducer auf den 3. Platz gewählt. Der Startschuss für die Dortmunder. Dieses Jahr erschien im September das dritte Studioalbum “Patience”, welches auf der Clubtour von Welle:Erdball endlich dem großen Publikum präsentiert wird. RROYCE performen ganz Stilecht im Anzug mit Krawatte und Hemd eine Mischung aus Synth-, Wave und Elektropop, mal düstern zu “Run Run Run” und “Love To Hate Me” und mal flotter und eindringlicher bei “Parallel Worlds” und “Who Needs”. Als die drei nach einem Exkurs durch ihre bisherigen Alben und vollen sechs Songs der neuen Scheibe die Bühne im MZ wieder verlassen, ahnt noch niemand im Publikum, dass der Abschied nicht für lange ist.

Doch nach der kurzen Umbaupause beginnt zunächst die Radiosendung Welle:Erdball. Nach dem Doctor Who Intro stehen Honey, Miss Moonlight, M.A. Peel und c0zmo, welcher anstelle von A.L.F. jetzt am Synthesizer steht, mit Robotermasken auf dem Gesicht und beginnen mit stockenden Bewegungen ihre Show.

Nach “Die Roboter” und “Zurück zum Start” sind auch die neuen Songs “Mama, Papa, Zombie”, “Mumien im Autokino” und “Monster Mash” in die Setlist aufgenommen worden, und ebenso wie All-Time Favorites “Der Telegraph” und “Arbeit Adelt!” wurden sie von der tanzwütigen Meute sehr gut aufgenommen. Mein persönliches Highlight ist ja immer wieder “23”, aber so hat wohl jeder seinen Liebling. Fehlen durften auch die riesigen Ballons nicht, die über mehrere Lieder vom Publikum über der Menge oben gehalten wurden. Mit “Feuerwerk” beendeten Welle:Erdball ihre Radiosendung kurz, um nach schallenden Zugabe-Rufen wieder auf die Bühne zurückzukehren.

Honey bemerkte korrekt, dass die Band ganz genau wisse, dass das Publikum nach Zugaben rufen würde und die Zuschauer doch eh wüssten, dass die Band noch mindestens drei Lieder spielen würde. Und so folgten als Encore “Monoton & Minimal”, “Nyntändo-Schock” und “Es geht voran”. Wo normalerweiser das Konzert zuende ist, legen Welle:Erdball jedoch noch einen oben drauf und holen die Jungs von RRoyce zurück auf die Bühne und singen, Honey mit Spickzettel bewaffnet, “A New England”. Nach dem Konzert verlassen die meisten entspannt und glücklich das Musikzentrum nach einem weiteren fantastischen Konzertabend und wer noch ein wenig Zeit hat, bleibt für ein Gespräch mit den Musikern der beiden Bands am Merch-Stand.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen