The 69 Eyes – West End

verfasst von Louisa

30 Jahre Helsinki Vampires, wie ließe dieses Jubiläum sich besser zelebrieren als mit einem neuen Album? Mit “West End“ veröffentlichen The 69 Eyes ihr zwölftes Studioalbum, das trotz des Titels so überhaupt nichts mit den Pet Shop Boys oder London zu tun hat, sondern die spannende Frage aufwirft, was passiert, wenn die westliche Welt, die schon lange in ihren letzten Atemzügen liegt, endlich vollends vergeht.

Bereits beim ersten Song “Two Horns Up“ zeigt sich, dass die Vampire offensichtlich nichts von ihrer Energie eingebüßt haben. Durch die Kirchenglocken, die das Album eröffnen, ist der Hörer direkt im Goth’n‘Roll angekommen und der Song, für den die Band sich Dani Filth von Cradle of Filth als Unterstützung geholt hat, prescht direkt stark nach vorne und bringt den Kopf wie automatisch zum Nicken.

Nicht nur inhaltlich, sondern auch klanglich kommt der apokalyptische Aspekt des Albums nicht zu kurz. Die Finnen schaffen es allerdings, das Thema nicht zu düster und entmutigend, sondern eher positiv und mit Aufbruchsstimmung zu präsentieren. Besonders zu Tracks wie “Change“ fällt es nicht schwer, sich eine verändernde Welt vorzustellen und Sätze wie “It won’t be over, we just got to change“ regen auf einer konstruktiven Ebene zum Nachdenken an.

Auch die klassischen Goth-Nummern, für die The 69 Eyes bekannt und geliebt sind, kommen auf dem neuen Album nicht zu kurz. Tracks wie “Cheyenna“ und “The Last House On The Left“, bei dem Calico Cooper als weiterer Stargast ihre Stimme zur Verfügung stellt, sorgen für absolute Ohrwurm- und Mitsing-Garantie, bei der auch jeder auf seine Kosten kommt, den das Thema Veränderung und Apokalypse vielleicht nicht ganz abgeholt hat.

Mit “West End“ haben The 69 Eyes bewiesen, dass sie auch nach 30 Jahren immer noch am Puls der Zeit und – wie man es von Vampiren nicht anders erwartet – alles andere als alt und verstaubt sind. Hier werden sowohl diejenigen abgeholt, die in unserer schnelllebigen Zeit ein bisschen Stoff zum Nachdenken brauchen als auch diejenigen, die sich weitere düstere Goth-Hits ihrer Lieblingsvampire wünschen.

Tracklist:

  1. Two Horns Up
  2. 27 & Done
  3. Black Orchid
  4. Change
  5. Burn Witch Burn
  6. Cheyenna
  7. The Last House On The Left
  8. Death & Desire
  9. Outsiders
  10. Be Here Now
  11. Hell Has No Mercy

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen