CD Reviews

A New Revenge - Enemies & Lovers

|   CD Review

verfasst von Henry E.-S.

Da guckt man mal eine Weile nicht hin und schon gibt’s wieder eine neue Metal-Supergroup. Und kaum schaut man mal nicht hin, schon singt Tim ''Ripper'' Owens schon wieder in einer weiteren Band. Der zieht mir hier bald noch den Mille Petrozza durch, wenn das so weiter geht! Nee nee, so schlimm ist jetzt nicht. Tim ''Ripper'' Owens wurde als Zwischenzeitlicher Sänger von ''Iced Earth'' bekannt. Daher kenne ich ihn nicht. Mir wurde damals, während meiner Zeit in Leipzig, mal eine CD der Metal-Supergroup ''Chared Walls of the Dammed'' in die Hand gedrückt. Da hat der gute Tim auch gesungen.

Und da hab ich angefangen, ihn einfach zu mögen. Aus guten Gründen. Singen kann der gute Man, wie kommt man sonst zu der Ehre Rob Halford für gute 4 Jahre bei Judas Priest zu ersetzen? Oh man, oh man, da kommt wieder meine alte Schwäche für gute Sänger/innen zum tragen. Deswegen verweigere ich mich auch bis heute jeder ''Kamelot''-Platte ohne Roy Kahn als Sänger. Aber gut, hier ist die neue Metal-Supergroup ''A New Revenge'' und ihr erstes Album ''Enemie & Lovers''. Dessen Cover irgendwie an eine Korn-Platte erinnert...Okay, wichtig ist ja, was unter der Haube so schlummert. Und ob Tim es noch drauf hat. Spoiler-Alarm: Ja, hat er.

Wie schon angesprochen, ist ''A New Revenge'' eine Supergroup, bestehend aus Veteranen der Heavy Metal-Szene (Ex-Scorpions, Ex-Judas Priest, ihr wisst wo die Reise hingeht). Ergo kann man davon ausgehen, dass diese fünf Herren genau wissen was sie tun. Wenn wir ehrlich sind, spielen die Herren genau die Musik, die sie schon immer gespielt haben – Schuster, bleib bei deinen Leisten. Diese Leisten sind absolut klassischer Heavy Metal auf sehr hohem Niveau. Die Musik ist eingängig, hooked sofort und weiß mit guten Riffs zu gefallen. Auch machen die Songs ab und an mal einen kleinen Schlencker in Richtung ''Halloween'' oder ''Accept''. Das ist auch alles sehr gut, macht Freude usw. Aber es macht auch einfach nichts Neues. Es ist genau das, was drauf steht. Was es für mich schwer macht, irgendetwas zu diesem Album sagen zu können. Doppelt schwer, weil ich noch verkatert bin von der gestrigen Weihnachtsfeier (ja, im Februar. Nicht fragen). Wenn ich jetzt mal ganz zynisch sein soll, würde ich Folgendes fragen: Was soll ich zu einer fast perfekten Banane sagen, außer das sie eine richtig gut schmeckende Banane ist?

''Enemies & Lovers'' ist ein sehr gutes Stück Heavy Metal-Musik, welches interessanterweise ohne irgendwelchen Nostalgie-Schnickschnack aus kommt. Tim ''Ripper'' Owens macht seinen Job wieder richtig gut und reizt seinen kompletten Stimm-Rahmen aus. Das ist alles ganz schön. Ja, schön. Ungefähr so schön, wie das Bier in deiner Hand, was du immer trinkst. Du trinkst es, weil es dir schmeckt, nicht weil du was Neues ausprobieren willst. Und so ist ''A New Revenge'': Guter bis sehr guter klassischer Heavy Metal, der gut produziert ist, keine Fehler macht aber auch nichts Neues macht. Aber mal Hand aufs Herz: Warum sollten diese Veteranen auch etwas Neues machen? Das erwartet auch keiner! Und das will auch Keiner. ''Enemies & Lovers'' ist ein guter Silberling des Heavy Metals, mit einem meiner Lieblingssänger. Nicht mehr, nicht weniger. Supergroup halt. Aber eine der Guten. Jetzt geht halt weg, hier kommt nichts mehr. Was habt ihr erwartet? Und jetzt entschuldigt mich, ich hab Feierabend.

Tracklist:

01. The distance between
02. The way
03. Never let you go
04. Glorious
05. The eyes
06. Fallen
07. Only the pretty ones
08. Enemies & lovers
09. Here's to us
10. Scars